Veranstaltungen

Alter und Newer Schreib-Aalender/ sambt der Planeten Aspecten/ Lauff und derselben Influentzen/ auff das Jahr nach der Geburt Jesu Christi M.DC.LII/ Auß den rechten/ wahrhaftigen/ alten und newen Canonibus mit Fleiß gestellet/ Nach Astronomischen Reguln und Gründen/ wie solche practiciret Durch M. Martinus Horch von Lochwitz/ [et]c. Mathematicum & Medicum

Veranstaltungen und Termine zu den Prize Papers

15.-17. März 2017: Verschiedende Vorträge im Rahmen der Konferenz: "Historical Praxeology. Quo vadis? (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

  • Christina Beckers: Feeling with the Dead: Reconstructing Historical Repertoires of Emotions.
  • Frank Markquardt: Teaching Self-Discipline. Moravian Religious and Missionary Practices in the Danish Empire
  • Annika Raapke: 'Goodby, you blasted bird's are'. Being Angry in the 18th Century French Caribbean.

 

 

28. Februar 2017: The world from a bird's eye perspective - global microhistory reconsidered, Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag an der University of Sheffield, Department of History

20.-22. Februar 2017: Vernetzungsworkshop: Early Modern Letters Online. Signed, Sealed, Undelivered. Prof. Dr Dagmar Freist (Prizepapers Projekt), Jana Dambrogio/ Daniel Starza Smith/ Rebekah Ahrendt/ Nadine Ackerman/ David van der Linden (Signed, Sealed, Undelivered Projekt), Arno Bosse/ Dobrochna Futro/ Howard Hotson/ Miranda Lewis/ Matthew Wilcoxson (EMLO)

 

Der Workshop diente der Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch zwischen den Projekten EMLO (die Online-Plattform Early Modern Letters Online), Brienne (Signed, Sealed and undelivered), sowie dem Prizepapers Projekt.

 

Im Focus standen zum einen die Besonderheiten der jeweiligen Überlieferungen und zum anderen die Entwicklung von Erschließungs-, Digitalisierungs- und Erfassungskriterien wie zum Beispiel die Beschreibung der Materialität und die sich aus den Anforderungen ergebenden Konsequenzen für das Design der Metadaten.

 

 

10. Januar 2017: Hausväter, Posthalter, Gottesstreiter. Über die Unmöglichkeit politischer Neutralität in der Herrnhuter Missionsstation (Neu-)Bambey im 18. Jahrhundert, Dr. Jessica Cronshagen (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

 

 

Vortrag im Kolloquium zur Geschichte der Frühen Neuzeit (Prof. Dr. Christine Roll) an der RWTH Aachen

 

28. Oktober 2016: An Unusual Silence. Music and Sounds During the Moravian Mission in Suriname (c. 1735-1835), Dr. Jessica Cronshagen (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag auf der 5th Conference on Moravian History and Music am Moravian College in Bethlehem/ Pennsylvania

 

31. August 2016: "Die Geschichte der Krankheiten macht die halbe Geschichte des Lebens in Suriname aus" Gesundheit und Krankheit als zentrales Thema in den Korrespondenzen der Herrnhutermissionare Surinams (c. 1735-1835), Dr. Jessica Cronshagen (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

 

Vortrag im Institutskolloquium zur Geschichte der Medizin im Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung Stuttgart (Kolloquium Prof. Dr. Martin Dinges)

 

30. Juni-2. Juli 2016: Familiarizing the Unfamiliar: On the Emotional Appropriation of ‘the Other’ in 18th Century Transcontinental Family Correspondence, Christina Beckers (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag im Rahmen der internationalen Konferenz "Emotions: Movement, Cultural Contact and Exchange, 1100-1800" an der Freien Universität Berlin

 

Weiter zur Konferenzankündigung.

30. März-2. April 2016: Penal zur Global Microhistory im Rahmen der European Social Science History Conference, Valencia, Penalleitung Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Mit Beiträgen von Prof. Dr. Margaret Hunt (Uppsala University), Lars Müller, M.A. (GEI - Georg Eckert Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung) und Dr. Jessica Cronshagen (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) aus dem Oldenburger Forschungsteam.

 

Zum vorläufigen Programm der Konferenz.

 

  • A Small, Hidden, Global Place: Living in New-Bambey. The Interaction of Two Multi-Ethnic Groups in 18th Century Suriname: Moravian Missionaries and Saramaccan Maroon (c. 1770-1813), Dr. Jessica Cronshagen (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

5. Februar 2016: A Very Warm Surinam Kiss: Interlacing Social Sites and Multiple Belongings of the Moravian Diaspora, Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag im Rahmen der Konferenz "Transkulturelle Mehrfachzugehörigkeiten: Räume, Materialitäten, Erinnerungen" vom 4. bis 6. Februar 2016 an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

 

Weiter zum Konferenzprogramm.

18. Januar 2016: Globale Welten – Europäische Migranten im Kolonialgefüge der Frühen Neuzeit, Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag im Schlauen Haus, Oldenburg.

 

Ein einzigartiger und erst kürzlich in seiner ganzen Dimension entdeckter Quellenbestand von 100.000 Briefen in den National Archives in London verleiht Frauen, Männern und Kindern aller sozialer Schichten, die Europa zwischen dem 17. und frühen 19. Jahrhundert verlassen hatten, erstmals eine Stimme. Diese Briefe zeugen nicht nur von Migrationsbewegungen, Sklavenhandel und Seekriegen, sie verdeutlichen auch, wie sich Menschen in einer fremden Umwelt neu zu orientieren suchten und zugleich an vertrauten Ritualen und Gewohnheiten als Selbstvergewisserung festhielten. Im Kontext einer globalen Mikrogeschichte analysiert Dagmar Freist die Praktiken der Selbstverortung in fremden Räumen, die Konstruktion von Grenzen und die Frage der kulturellen Zugehörigkeit.

 

Zur Pressemitteilung.

17.-19. September 2015: All the World(s) in a Postbag. Reflections on a Global Microhistory, Annika Raapke & Lucas Haasis (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag auf der 11. Arbeitstagung der Arbeitsgemeinschaft „Frühe Neuzeit“ im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands „Globale Verflechtungen – Europa neu denken“, Heidelberg, GER.

 

7. September 2015: Notions and Practices of Self

A Workshop between the University of Sheffield, the University of Cambridge, and the Carl von Ossietzky University of Oldenburg, 1608/2 DFG Graduate Research Group Self-Making.

 

  • 'Sadly, I couldn't fight, for I was ill': Conflicted Masculinities in the 18th Century Caribbean, Annika Raapke (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
  • Slaves, Maroons and Missionaries. Practices of Selfhood during the Moravian Slave- and Saramaccan-Mission in Suriname, Dr. Jessica Cronshagen (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
  • Multiple Belongings: Social Practices and the Question of Intelligibility in Different Cultural Sites, Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

 

26.-28. März 2015: Stubborn Paper. Doing the Paperwork in Eighteenth-Century Mercantile Correspondence, Lucas Haasis (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag auf der Jahrestagung der Renaissance Society of America 2015 (RSA) 2015, Berlin, GER.

 

15. November 2014: Herrnhuter Diaspora, Erinnerungskultur und religiöse Identitätsstiftung “in Abwesenheit” – Briefnetzwerke zwischen Europa und Surinam, Dr. Jessica Cronshagen (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag auf der Konferenz „Grenzen der Pluralisierung“? Zur Konflikthaftigkeit religiöser Identitätsbildung und Erinnerungskultur in Europa seit der Frühen Neuzeit“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

.

 

6. - 8. Oktober 2014: Internationale und interdisziplinäre Konferenz "All at Sea" - The Prize Papers as a Source for Global Microhistory, TNA, Kew, London. Die internationale Konferenz bringt erstmals zahlreiche Forscher zusammen, die bereits mit Beständen der Prize Papers gearbeitet haben oder deren Expertisen unterschiedliche Perspektiven auf die Prize Papers eröffnen. Im Rahmen der Konferenz wird das Portal EUROPP.net für die weitere internationale Vernetzung präsentiert.

 

Die Konferenz wird in Kooperation der National Archives (TNA), des Deutschen Historischen Instituts (DHI), London, der Huygens ING, und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Geschichte, durchgeführt.

 

Weiter zum Konferenzprogramm und zum Konferenzbericht.

 

Vorträge des Forschungsteams:

 

  • Key note: New Perspectives on a Global Microhistory, Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

  • Remembered, Imagined, Lived. Early Modern Family Ties in Absence, Christina Beckers (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

  • Contested Knowledges and Ambivalent Practices in the Everyday Life of the Suriname Herrnhut Mission (1735-1810), Dr. Jessica Cronshagen (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

  • Against all Odds. German Merchants, their Letters & a Glimmer of Hope, Lucas Haasis (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

  • A Serious Man. An ‘enlightened’ male body’s fight against yellow fever in 1802 Martinique, Annika Raapke (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

 

9. September 2014: Die Welt im Postsack, Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag bei der 6. Wissenschaftssoiree der Universitätsgesellschaft Oldenburg

 

Zum Pressebericht und zur Einladung.

04.-06. September 2014: The World on a Merchant’s Desk. On German Merchants, their Commission Trade, and the Backdoor to Atlantic hoppensäcken, Lucas Haasis (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag auf der Jahrestagung der German History Society, Maynooth, IE.

 

23.-26. April 2014: O Captain! My Captain! Hierarchies in 18th Century Correspondences between Merchants and Ship`s Captains, Lucas Haasis (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag auf der European Social Science History Conference (ESSHC) 2014 in Wien, AT.

 

 

 

10. März 2014: Die Vernetzung der Welt – Briefschaften des 18. Jahrhunderts zwischen Europa und der transatlantischen Welt mit besonderer Berücksichtigung Nordwestdeutschlands, Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortragsreihe der Landschaftsbibliothek und des Staatsarchivs Aurich

 

Die gezielte Kaperung gegnerischer und fremdländischer Schiffe, sowohl zum Zwecke taktischer Kriegsführung als auch zur Aufbesserung der Kriegskasse, gehörte während der Seekriege des 17. und 18. Jahrhunderts international zur Regel. Im Unterschied zur Piraterie waren diese ‚Kaperfahrten’ gesetzlich legalisiert, das heißt von der Regierung befürwortet, bei gleichzeitig deutlicher Kontrolle und Sanktionierung. Die Feststellung der Rechtmäßigkeit einer Kaperung erfolgte in eigens dafür eingerichteten Appellationsinstanzen; in den britischen Kolonien vor den Vice Courts of Admiralty, im Mutterland selbst vor dem High Court of Admiralty in London. Zu beweisen war der regelkonforme Ablauf sowie die tatsächliche Zugehörigkeit der Schiffe zu verfeindeten Kriegsparteien. Zur Beweisführung wurden die schriftlich festgehaltenen Aussagen der Besatzungen herangezogen und sämtliches Schriftgut sowie der an Bord befindlichen Gegenstände beschlagnahmt und überprüft. Das Besondere der Prize Papers: Es handelt sich um Schiffsgut unterschiedlichster Nationen und Regionen, von niederländischen, portugiesischen, italienischen, französischen und nicht zuletzt deutschen Schiffen. Dass auch die Oldenburger Region und der Nordwesten Deutschlands mit diesem globalen Netz verknüpft und in das Kapergeschehen involviert waren, belegen Funde in den Prize Papers selbst. In ihrem Vortrag wird Prof. Dr. Dagmar Freist auf der Grundlage von Prozessakten und persönlichen Briefen einen ersten Einblick in laufende Forschungen zu den Prize Papers und der Vernetzung des Nordwestens in einer zunehmend globalisierten Welt des 18. Jahrhunderts geben.

3.-5. Oktober 2013: Global flows-social sites: material culture as means of belonging, Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Vortrag im Rahmen des internationalen Workshops: Objects, Commodities and Knowledge on the Move: Modes of Circulation, Sites of Production and Consumption, Universität Basel.

 

Zum Programm.

14.-16. September 2013: Dinge als Ko‐Akteure des Sozialen? Materielle Praktiken in der Frühen Neuzeit, Prof. Dr. Dagmar Freist (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

 

Einleitender Vortrag zur Sektion (Leitung): Dinge als Ko-Akteure des Sozialen? Materielle Praktiken in der Frühen Neuzeit auf der Internationalen Verbandskonferenz "Praktiken der Neuzeit", AG Früheneuzeit Forschung, Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschland; und Vortrag in programmatischer, einleitender Sektion: Praxeologische Relektüre gesellschaftlicher Transformationsprozesse in der Frühen Neuzeit

kontakt@prizepapers.de

 

 

+ 49 (0)441 798 4761

 

 

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Fakultät IV - Institut für Geschichte

Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit

Ammerländer Heer Straße 114-118

 

 

D - 26129 Oldenburg

 
 
 

24. Mai 2012: Maritimhistorischer Abend zum Thema 'Gekaperte Briefe'. Bei dieser Veranstaltung der Landesbibliothek in Oldenburg stellte Dr. Els van Eijk van Heslinga, Fin. Direktorin der Koninklijke Bibliotheek Den Haag, den Bestand der Prize Papers und das inzwischen abgeschlossene niederländische Projekt zu den Sailing Letters in einem 40-minütigen Vortrag vor: Ein niederländischer Schatz in einem englischen Archiv.

Prof. Dr. Dagmar Freist und Lucas Haasis, MA, Institut für Geschichte der Universität Oldenburg kommentierten den Bestand in seinem Potential für die Erforschung des Atlantik als Kommunikationsraum und die Wahrnehmung fremder Welten in Briefen des 17. und 18. Jahrhunderts; Prof. Dr. Detlef Haberland, Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa/Institut für Germanistik der Universität Oldenburg betrachtete in seinem Vortrag zum "Verschwinden der Reisenden hinter ihrer Literatur" frühneuzeitliche Darstellungen des Reisens in der Literatur. Drs. Hans Beelen, Institut für Niederlandistik der Universität Oldenburg, präsentierte das Konzept des Crowd Sourcing in seinem Potential zur Transkription großer, bereits digital vorliegender Bestände: Wie kommt man an die Beute heran? Erschließung der gekaperten Briefe mit Hilfe von "Crowd Sourcing". Zur Ankündigung.